Die Stadt Lugano abgelehnt, das Angebot der Schweizer Casinos

Der Vorschlag hat nicht die Erwartungen erfüllt
Das Angebot zum Kauf der Aktien-Paket aus dem Casino von Lugano die Schweizer Casinos Holding abgelehnt wurde durch kommunale Entscheidung. Die Exekutive der Stadt hat erklärt, durch ein Kommuniqué, dass das Angebot nicht den wirtschaftlichen Erwartungen, die Voraussetzungen und Bedingungen inakzeptabel und keine ausreichenden Beweise dafür, dass Punkten von entscheidender Bedeutung.

Laut Gerüchten, das Angebot, die von den Schweizer Casinos auf den Abschluss der Verhandlungen wurde 134 Millionen Schweizer Franken gegen 180 Millionen zunächst behandelt (wenn sie wurden fünf Kandidaten im Wettbewerb) als Mindestwert für den Verkauf der Mehrheit Paket von Aktien entspricht 67% und Erwerb der Glücksspiel Haus.
Die Gemeinde hat nicht die Absicht einer Wiederbelebung der Verhandlungen mit anderen Unternehmen am Kauf interessiert, einschließlich der Casinos Austria (, die bereits besitzt einen guten Teil des Pakets Minderheitsaktionär im Besitz von Privatpersonen).

Für jetzt, das Casino zu sein scheint in den Händen der Stadt Lugano. Allerdings Erasmo Pelli, in seiner doppelten Rolle als Vorsitzender des House of Games und der stellvertretende Bürgermeister von Lugano, pflegt eine offene Tür: “Ich habe in den Zeitungen dieser Pressemitteilung verwendet werden. Das Angebot selbst ist ein wenig niedrig, aber ist nicht die beste Zeit zur Einleitung eines Verfahrens für den Verkauf der Mehrheit Paket von Aktien. Ich weiß nicht, was Szenarien wird geöffnet werden, werden wir eine Bewertung mit den Aktionären und entscheiden, was zu tun ist”

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*